Weiterbildungen

Datum Event Ort
Erasmus+ Onlinekurs "Digital Competences in Non Formal Education"

Erasmus+ Onlinekurs "Digital Competences in Non Formal Education"

  • Wann:
  • Wo: Online
  • Für: Jugendarbeiter, Jugendleiter, Trainer, Jugendkoordinatoren.
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 17.07.2020

Vom 17. August – 28. August 2020

Hier handelt es sich um einen Online-Kurs für in der Jugendarbeit tätige Personen, die ihre digitalen Kompetenzen verbessern, praktische Informationen erhalten und neue Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben möchten, die sie sofort in ihrer eigenen Arbeit und in der Arbeit ihrer Organisation einsetzen können.

  • Struktur des Kurses:
    Während des zweiwöchigen Zeitraums (17.-28.8.) finden vormittags (Montag, Mittwoch und Freitag) Workshops statt. Der Kurs besteht aus 6 Sitzungen:1. Sitzung: Einführung in den Kurs, gegenseitiges Kennenlernen, Ängste und Erwartungen, Youthpass und Reflexion
    2. Sitzung: Kommunikationsstrategie durch digitale Technologie
    3. Sitzung: Erstellung digitaler Inhalte (Fotografie und Videoerstellung)
    4. Sitzung: Soziale Medien in der Jugendarbeit
    5. Sitzung: Digitale Sicherheit, die Sie und Ihre Organisation online schützt
    6. Sitzung: Zukünftige Schritte, Vernetzung, Evaluation, Abschluss des Kurses

Jede Sitzung wird von einem Experten für das Thema geleitet und es folgt eine Aufgabe, wo das Gelernte in die Praxis umgesetzt werden können

Jede Sitzung dauert 1-3 Stunden plus zusätzliche Aufgaben, die nach der Sitzung zu erledigen sind. Bitte bewerben Sie sich nur, wenn Sie in der Lage sein werden, an allen Sitzungen teilzunehmen.

  • Sprache der Veranstaltung:
    Englisch
  • Vergabe der Plätze:
    Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.
  • Kostenübernahme:
    • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert.
    • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % auf die Teilnahme- und Reisekosten gebeten.

Online
APPETISER (ONLINE) - An introduction on how to use Erasmus+ for international youth work

APPETISER (ONLINE) - An introduction on how to use Erasmus+ for international youth work

  • Wann:
  • Wo: Online
  • Für: Jugendarbeiter, Jugendleiter, Trainer, Jugendkoordinatoren
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 31.07.2020

vom 24. August – 7. September 2020

Hast Du Erfahrung als Jugendarbeiter/Leiter auf lokaler Ebene und hast noch keine internationalen Jugendaktivitäten im Rahmen von Erasmus+ (oder den Programmen des Europäischen Solidaritätskorps) organisiert?

Möchtest Du mehr über die Möglichkeiten von Erasmus+ für internationale Jugendbegegnungen, Freiwilligenaktivitäten und Trainingsprojekte für Jugendbetreuer erfahren?

Wenn du die oben genannten Fragen positiv beantwortet hast, dann ist dieser Kurs für Dich geeignet!

Der „Appetiser“ ist ein Online-Seminar und strebt an, eine starke positive erste Erfahrung internationaler Jugendarbeit zu vermitteln und die Teilnehmer zu motivieren, das Programm Erasmus+ und – bis zu einem gewissen Grad, obwohl es nicht so sehr im Detail behandelt wird – das Programm des Europäischen Solidaritätskorps zu nutzen.

  • Zielgruppe:
    Jugendarbeiter, Jugendleiter, Trainer, Jugendkoordinatoren.
  • Sprache der Veranstaltung:
    Englisch
  • Vergabe der Plätze:
    Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.
  • Kostenübernahme:
    • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert.
    • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 %.

Online
Erasmus+ Kontaktseminar „Resources for Rural Schools “

Erasmus+ Kontaktseminar „Resources for Rural Schools “

  • Wann:
  • Wo: Loch Garman, Irland
  • Für: Akteure aus Schulen in ländlichen Gebieten.
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 31.07.2020

Vom 16.09. – 18.09.2020

Dieses Kontaktseminar konzentriert sich auf die Thematik von Schulen in ländlichen Gebieten, die mit ländlicher Isolation konfrontiert sind. Hinzu kommt, dass sich dieses Seminar auseinandersetzt mit den Ressourcen und den Lehrern, die in diesen Gebieten arbeiten, sowie mit der Frage, wie eine Schule von ihrem lokalen Gebiet auf eine europäische Dimension ausweiten kann.

Das Seminar soll Lehrern den Raum bieten, das Thema der ländlichen Isolation zu diskutieren.Mögliche Partnerschaften können im Rahmen der Veranstaltungen entstehen.

  • Sprache der Veranstaltung:
    Um aktiv an diesem Kontaktseminar teilnehmen zu können, sollten sie fließend Englisch, die Arbeitssprache des Seminars, beherrschen.
  • Vergabe der Plätze:
    Begrenzte Anzahl Teilnehmende pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Bewerber werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.
  • Kostenübernahme:
    • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
    • Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen.
    • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % gebeten.

Loch Garman, Irland
Erasmus+ Kontaktseminar „Language teaching and learning in Adult Education“

Erasmus+ Kontaktseminar „Language teaching and learning in Adult Education“

  • Wann:
  • Wo: München
  • Für: Alle Organisationen, die an der Verbesserung der Lese-, Schreib- und Fremdsprachenkompetenzen von Erwachsenen in der formalen oder nicht formalen Erwachsenenbildung arbeiten.
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 20. Juli 2020

Vom 28.09 bis zum 01.10.2020 findet in Löwen, Belgien, Kontaktseminar im Rahmen des Erasmus+ Programms mit dem Titel „Language teaching and learning in Adult Education“ statt.

Sprachen sind der Schlüssel zur Kommunikation, sozialen Eingliederung und sind sehr eng mit der Entwicklung interkultureller Kompetenzen, kritischem Denken und sozialem Engagement verbunden. Sie verbessern die grenzüberschreitende Mobilität und Zusammenarbeit und schärfen so das Bewusstsein und Verständnis für die gemeinsamen europäischen Werte.

Doch wie können wir einen umfassenden Ansatz für das Lehren und Lernen von Sprachen in der Erwachsenenbildung erreichen? Tragen CLIL, Translanguaging, Storytelling, Gamification, Escaperooms, spezifische Online-Tools etc. zu einem effektiven Sprachunterricht in der Erwachsenenbildung bei? Welche innovativen Methoden möchten Sie mit Sprachlehrern aus dem Ausland teilen?

Das Seminar strebt an, die Zahl der qualitativ hochwertigen Kooperationsprojekte zu erhöhen, Ideen für neue Projekte zu diskutieren und Antragsentwürfe für den Nachfolger des Programms Erasmus+ im Bereich der Erwachsenenbildung zum Thema des Kontaktseminars vorzubereiten.

 

Sprache der Veranstaltung: Um aktiv an diesem Kontaktseminar teilnehmen zu können, sollten sie fließend Englisch, die Arbeitssprache des Seminars, beherrschen.

Vergabe der Plätze: Begrenzte Anzahl Teilnehmende pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Bewerber werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Kostenübernahme:

  • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
  • Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen.

Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % gebeten.

Hier anmelden
München
Einblick in die Zukunft: Jugendarbeit mit Grips

Einblick in die Zukunft: Jugendarbeit mit Grips

  • Wann:
  • Wo: Eupen, Heidbergkloster
  • Für: Koordinator*innen in der Offenen Jugendarbeit, Dachverbände Offener Jugendarbeit, Ministerien
  • Kontakt: info@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 30.08.2020

Jugendarbeit ist im steten Wandel. Fachkräfte stellen sich immer wieder aufs Neue Fragen wie: Braucht es in Zukunft noch Jugendarbeit? Wie soll sie aussehen? Reicht es noch, (Frei)Räume zur Verfügung zu stellen? Wie kann sich Jugendarbeit an die Bedarfe junger Menschen anpassen?

Fest steht, dass Jugendarbeit sich immer wieder flexibel anpasst, denn junge Menschen sind ihre Auftraggeber. Und was junge Menschen brauchen ist allen Jugendarbeitern klar: Sie wollen sich als selbstwirksam erleben und ihre Zukunft und die Gesellschaft, in der sie leben, mitgestalten. Und genau hier setzt unsere Veranstaltung an. Jugendarbeit hat einen klaren Bildungsauftrag im nicht-formalen Setting, um die Entwicklung junger Menschen zu unterstützen. Dabei reduziert sich Jugendarbeit nicht auf die jungen Menschen als Schüler*innen im Sinne formaler Bildung. Vielmehr nimmt sie eine globale Sicht ein und fördert sie in ihrer Dimension als Bürger*innen von morgen.

Ziel des Austauschtreffens ist, diesen nicht-formalen Bildungsauftrag zukunftsweisend zu gestalten und ein gemeinsames Wording für die deutschsprachigen Länder im europäischen Rahmen aufzustellen.

Aus diesen Überlegungen heraus ergeben sich die Programmpunkte:

  • Gemeinsames Wording: Klären der Begrifflichkeit:
    Was ist überhaupt nicht-formale Bildung? Welche Rolle spielt sie im Alltagsprozess junger Menschen? Welches Bewusstsein hat Jugendarbeit für nicht-formale Bildungsprozesse?
  • Auseinandersetzung mit den Europäischen Schlüsselkompetenzen:
    Ideenkiste: Was leistet Jugendarbeit jetzt schon in den verschiedenen Themen?
    Ein Blick in die Zukunft: Was sollte nicht-formale Bildung in Zukunft bezüglich der Schlüsselkompetenzen leisten? Welche Relevanz haben einzelne Schlüsselkompetenzen für die Jugendarbeit?
  • Jugendliche als Auftraggeber*innen: Transfer zum Alltagsgeschehen:
    Was erwarten junge Menschen zukünftig von Jugendarbeit? Wie können Prozesse der Jugendbeteiligung kreativ umgesetzt werden? Welche Kompetenzen brauchen Jugendarbeiter*innen, um Partizipation und Selbstbestimmung bei jungen Menschen zu fördern?
  • Alleinstellungsmerkmal der Jugendarbeit:
    Gemeinsames starkes Auftreten auf europäischer Ebene: Was unterscheidet den nicht-formalen Bildungsauftrag der Jugendarbeit von anderen Bildungsaufträgen im Europäischen Qualifizierungsrahmen? Wie kann Jugendarbeit den eigenen Bildungsauftrag sichtbar machen und verstärkt nach außen kommunizieren?

Anknüpfend an das Zukunftsforum „Professionelle Jugendarbeit in Europa“, das vom 4. – 6.12.2019 in Berlin und Potsdam stattgefunden hat, laden wir herzlich zur Fortsetzung des Forums in diesem Jahr nach Belgien ein.

Die Kosten für die Teilnahme (Übernachtung und Verpflegung sowie das Seminar) werden aus Mitteln des EU-Programms ERASMUS+ finanziert. Die Erstattung der Reisekosten können Sie vorab bei der Nationalen Agentur ERASMUS+ in Ihrem Land beantragen.

Eupen, Heidbergkloster
Conference: Youth Work – Lessons from the Crisis

Conference: Youth Work – Lessons from the Crisis

  • Wann:
  • Wo: Wien
  • Für: Jugendarbeiter, Trainer, Jugendkoordinatoren.
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 23.08.2020

Du möchtest Ideen und Erfahrungen austauschen mit Jugendarbeitern und Experten der Jugendarbeit aus ganz Europa, deine eigene Arbeit verbessern und gleichzeitig eine Orientierungsgrundlage haben für die Zukunft? Dann bietet die Konferenz „Youth Work – Lessons from the Crisis”, organisiert von der österreichischen Nationalen Agentur für Erasmus+ Jugend in Aktion eine Plattform, um über die Krise zu reflektieren.

Das ist das Ziel dieser Konferenz:

  • analysieren, wie sich diese Krise auf das Leben von Kindern und Jugendlichen sowie auf die Jugendarbeit ausgewirkt hat.
  • die neuen Herausforderungen zu diskutieren, die die Krise geschaffen hat, und die Art und Weise, wie wir sie am besten angehen können.
  • Neue Möglichkeiten erkunden (Methoden, Instrumente usw.), die wir entwickelt und/oder verbessert haben.
  • Austausch von Best-Practice-Beispielen aus Methoden und Projekten.
  • Raum für Vernetzung schaffen

Diese Konferenz wird etwa 120 Jugendbetreuer und Experten auf dem Gebiet der Jugendarbeit aus Europa in Wien zusammenbringen.

Sprache der Veranstaltung: Englisch

Vergabe der Plätze:

Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Kostenübernahme:

  • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert.
  • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % auf die Teilnahme- und Reisekosten gebeten.

 

Kontakt für Fragen und weitere Informationen :

Andreas Van den Eynde
Tel.: 0032 (0)87 56 09 79
E-Mail: weiterbildung@jugendbuero.be

Wien