Weiterbildungen

Datum Event Ort
Einblick in die Zukunft: Jugendarbeit mit Grips

Einblick in die Zukunft: Jugendarbeit mit Grips

  • Wo: Jugendbüro der DG - Brauereihof 2 - 4700 Eupen
  • Für: Koordinator*innen in der Offenen Jugendarbeit, Dachverbände Offener Jugendarbeit, Ministerien
  • Kontakt: info@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: tba
Verlegt auf 1. Jahreshälfte 2022
Jugendarbeit ist im steten Wandel. Fachkräfte stellen sich immer wieder aufs Neue Fragen wie: Braucht es in Zukunft noch Jugendarbeit? Wie soll sie aussehen? Reicht es noch, (Frei)Räume zur Verfügung zu stellen? Wie kann sich Jugendarbeit an die Bedarfe junger Menschen anpassen?

Fest steht, dass Jugendarbeit sich immer wieder flexibel anpasst, denn junge Menschen sind ihre Auftraggeber. Und was junge Menschen brauchen ist allen Jugendarbeitern klar: Sie wollen sich als selbstwirksam erleben und ihre Zukunft und die Gesellschaft, in der sie leben, mitgestalten. Und genau hier setzt unsere Veranstaltung an. Jugendarbeit hat einen klaren Bildungsauftrag im nicht-formalen Setting, um die Entwicklung junger Menschen zu unterstützen. Dabei reduziert sich Jugendarbeit nicht auf die jungen Menschen als Schüler*innen im Sinne formaler Bildung. Vielmehr nimmt sie eine globale Sicht ein und fördert sie in ihrer Dimension als Bürger*innen von morgen.

Ziel des Austauschtreffens ist, diesen nicht-formalen Bildungsauftrag zukunftsweisend zu gestalten und ein gemeinsames Wording für die deutschsprachigen Länder im europäischen Rahmen aufzustellen.

Aus diesen Überlegungen heraus ergeben sich die Programmpunkte:

  • Gemeinsames Wording:
    Klären der Begrifflichkeit: Was ist überhaupt nicht-formale Bildung? Welche Rolle spielt sie im Alltagsprozess junger Menschen? Welches Bewusstsein hat Jugendarbeit für nicht-formale Bildungsprozesse?
  • Auseinandersetzung mit den Europäischen Schlüsselkompetenzen:
    Ideenkiste: Was leistet Jugendarbeit jetzt schon in den verschiedenen Themen?
    Ein Blick in die Zukunft: Was sollte nicht-formale Bildung in Zukunft bezüglich der Schlüsselkompetenzen leisten? Welche Relevanz haben einzelne Schlüsselkompetenzen für die Jugendarbeit?
  • Jugendliche als Auftraggeber*innen:
    Transfer zum Alltagsgeschehen: Was erwarten junge Menschen zukünftig von Jugendarbeit? Wie können Prozesse der Jugendbeteiligung kreativ umgesetzt werden? Welche Kompetenzen brauchen Jugendarbeiter*innen, um Partizipation und Selbstbestimmung bei jungen Menschen zu fördern?
  • Alleinstellungsmerkmal der Jugendarbeit:
    Gemeinsames starkes Auftreten auf europäischer Ebene: Was unterscheidet den nicht-formalen Bildungsauftrag der Jugendarbeit von anderen Bildungsaufträgen im Europäischen Qualifizierungsrahmen? Wie kann Jugendarbeit den eigenen Bildungsauftrag sichtbar machen und verstärkt nach außen kommunizieren?

Anknüpfend an das Zukunftsforum „Professionelle Jugendarbeit in Europa“, das vom 4.-6.12.2019 in Berlin und Potsdam stattgefunden hat, laden wir herzlich zur Fortsetzung des Forums in diesem Jahr nach Belgien ein.

Zielgruppe: Koordinator*innen in der Offenen Jugendarbeit, Dachverbände Offener Jugendarbeit, Ministerien
Ort: Eupen, Heidbergkloster
Einladungen nach Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Südtirol, Schweiz und Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens

Kosten: Die Kosten für die Teilnahme (Übernachtung und Verpflegung sowie das Seminar) werden aus Mitteln des EU-Programms ERASMUS+ finanziert. Erstattung der Reisekosten können Sie vorab bei der Nationalen Agentur ERASMUS+ in ihrem Land beantragen.

Programmübersicht

Hier anmelden
Jugendbüro der DG - Brauereihof 2 - 4700 Eupen
Violence and digitalization impacting Youth during COVID-19

Violence and digitalization impacting Youth during COVID-19

  • Wann:
  • Wo: Online
  • Für: Jugendarbeiter, Jugendleiter, Jugendprojektmanager, Jugendpolitiker, Mentoren für Freiwilligenarbeit, Jugendforscher, …
  • Kontakt: weiterbildung@jugendbuero.be
  • Anmeldefrist: 06.12.2021

Die geplante Schlüsselfrage des Webinars lautet: Wie wirken sich Gewalt und Digitalisierung im Covid-Zeitalter auf die Beteiligung der Jugend aus?

In letzter Zeit ist die öffentliche Besorgnis über die zunehmende Belästigung von Frauen und Minderheiten im Internet und über Hassreden nicht immer in den Diskussionen über Digitalisierung und Jugendbeteiligung präsent. Mit anderen Worten: Öffentliche Debatten über die Sicherheit im Internet gehen nicht unbedingt Hand in Hand mit der Förderung einer zunehmenden Anzahl von täglichen Aktivitäten, die online stattfinden, wie z. B. Aufrufe zur Online-Beteiligung, zum Online-Lernen, zur Fernarbeit usw.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-Ära, in der die Online-Präsenz und -Aktivitäten junger Menschen deutlich zugenommen haben, wird die Veranstaltung die Themen Jugendbeteiligung, Digitalisierung und Gewalt zusammen behandeln.

Die Veranstaltung wird wie folgt aufgebaut sein: Beiträge der Referenten, anschließend eine moderierte Podiumsdiskussion und eine moderierten Frage- und Antwortrunde in Anwesenheit der Podiumsteilnehmer.

Zielgruppe: Jugendarbeiter, Jugendleiter, Jugendprojektmanager, Jugendpolitiker, Mentoren für Freiwilligenarbeit, Jugendforscher, …

Sprache der Veranstaltung: Englisch

Vergabe der Plätze: Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Kostenübernahme: Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert.

Hier anmelden
Online
eTwinning - Veranstaltungen

eTwinning - Veranstaltungen

Hier geht’s zu den eTwinning Veranstaltungen.