Möglichkeiten für Schulen

Offizielle Bezeichnung: „LEITAKTION 1 – MOBILITÄT FÜR SCHÜLER UND PERSONAL – ALLGEMEINE SCHULBILDUNG

Beschreibung:

Diese Aktion unterstützt Schulen und andere im Bereich der Schulbildung tätige Organisationen, die Mobilitätsaktivitäten für Lernende und Personal organisieren wollen.

 

Falls Sie sich für diese Projektmöglichkeit interessieren wenden Sie sich bitte an Ihren schulinternen „Erasmus+ Koordinator“ (meistens einer der Middle-Manager).

Aktivitäten:

Mobilitätsprojekte für Lernende

  • Schüler-Gruppenaustausch: eine Gruppe von Schülern der entsendenden Schule kann gemeinsam mit Gleichaltrigen in einem anderen Land Zeit zum Lernen verbringen. Lehrer oder andere autorisierte Personen der entsendenden Schule müssen die Schüler während der gesamten Dauer der Aktivität begleiten.
  • Kurzzeit- oder Langzeitmobilität: Lernende können einen Auslandsaufenthalt absolvieren, um an einer Partnerschule oder einer anderen relevanten Organisation im Ausland zu lernen oder ein Praktikum zu absolvieren. Für jeden Teilnehmer muss ein individuelles Lernprogramm festgelegt werden.

Mobilitätsprojekte für Schulpersonal

  • Fort- und Weiterbildungskurse im Ausland: Diese Aktivität unterstützt die berufliche Weiterbildung von Berufsbildungspersonal im Ausland.
  • Lehraufträge im Ausland: Personal kann bei einer entsprechenden Partnereinrichtung im Ausland unterrichten.
  • Hospitationen/Job Shadowing: Auslandsaufenthalt an einer relevanten, im Bereich der Berufsbildung tätigen Organisation.

Weitere Aktivitäten:

  • Experten einladen: Eingeladene Experten können zum Beispiel die Mitarbeiter der aufnehmenden Organisation schulen, neue Lehrmethoden demonstrieren oder beim Transfer bewährter Praktiken in Organisation und Management helfen.
  • Angehende Lehrkräfte aufnehmen: Bewerberorganisationen können Lehrer in Ausbildung aufnehmen, die ein Praktikum im Ausland absolvieren möchten. Die Gasteinrichtung erhält Unterstützung bei der Einrichtung der Aktivität, während die Reise und die individuelle Betreuung des Teilnehmers von der entsendenden Hochschuleinrichtung übernommen werden sollte (die zu diesem Zweck auch eine Erasmus+-Förderung beantragen kann).
  • Vorbereitende Besuche: Vorbereitende Besuche können zum Beispiel organisiert werden, um die Zusammenarbeit mit einer neuen Partnerorganisation aufzunehmen oder um längere Mobilitätsaktivitäten vorzubereiten. Vorbereitende Besuche können nicht organisiert werden, um einen Kurs oder eine Ausbildungsmaßnahme für das Personal vorzubereiten.
Antragsfrist:

Die Antragsfrist ist einmal jährlich im Frühjahr. Das genaue Datum finden Sie HIER.

Fördergelder:

Die Fördersumme setzt sich aus folgenden Pauschalsummen zusammen:

Bezeichnung Summe Zweck
Organisatorische Unterstützung x€ je nach Aktivität für die Schule zur Abdeckung der administrativen Kosten
Reisekosten x€ aufgrund der Entfernung

(z.B. 180€ zwischen 100 und 499 km)

(Berechnung: EU-Entfernungsrechner)

für den TN zur Abdeckung der Reisekosten
Aufenthaltskosten x€ pro Tag je nach Aufnahmeland

Personal zw. 120-180€

Lernende zw. 60-80€

Ab dem 15. Tag: 70% des Basissatzes

für den TN zur Abdeckung von Unterkunfts- u. Verpflegungskosten
Kurskosten 80€ pro Tag (max. 800€) für den TN zur Abdeckung von Teilnahmegebühren bei Kursen
Unterstützung bei besonderem Tag 100%ige Rückerstattung Zusätzliche Kosten, die in direktem Zusammenhang mit Teilnehmern mit geringeren Möglichkeiten und ihren Begleitpersonen stehen
Sprachliche Unterstützung 150€ pro Teilnehmer Kosten für die Bereitstellung von Sprachlernmaterialien und Schulungen für Teilnehmer, die ihre Sprachkenntnisse verbessern müssen im Rahmen der Mobilität
Außergewöhnliche Kosten 80%ige Rückerstattung Teure Reisekosten von Teilnehmern und deren Begleitpersonen, die aufgrund von geografischer Entfernung oder anderen Hindernissen nicht mit der Standardkategorie „Reise“ unterstützt werden können
Vorbereitende Besuche 575€ pro Teilnehmer Kosten für Reise und Aufenthalt für die Teilnahme an einem vorbereitenden Besuch

Eine Auflistung der Aufenthaltskosten finden Sie HIER.

Teilnahme:

Um von den Fördermöglichkeiten profitieren zu können, muss die jeweilige Bildungseinrichtung einen Antrag bei der Nationalen Agentur in Ostbelgien stellen. Schulen und andere Organisationen, die in der Schulbildung tätig sind, können sich auf zwei Arten um eine Finanzierung bewerben:

  1. Short-term Projects: Kurzzeitprojekte zur Mobilität von Lernenden und Personal bieten antragstellenden Organisationen die Möglichkeit, verschiedene Mobilitätsaktivitäten über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten zu organisieren. Es dürfen nur drei Projekte innerhalb von fünf Jahren eingereicht werden. Höchstens 30 Mobilitäten pro Projekt.
  2. Akkreditierung: Akkreditierte Projekte für die Mobilität von Lernenden und Personal stehen nur Organisationen offen, die über eine Erasmus-Akkreditierung im Bereich der Schulbildung verfügen. Dieser spezielle Finanzierungsbereich ermöglicht es akkreditierten Organisationen, regelmäßig und leichter als zuvor Mittel für Mobilitätsaktivitäten zu erhalten. Weitere Informationen HIER

Die nötigen Dokumente und Links finden Sie HIER

Kontakt:

Deborah Laschet

Erasmus+ Bildung: Programmstrategie & Projektberatung
Koordination Europass & Erasmus Belgica
Tel.: 087 / 56 09 79

erasmusplus@jugendbuero.be