19. Mai 2014

Rollendes Jugendmobil

Um sein Angebot noch zu verbessern, möchte das Jugendbüro im Bereich der MOJA ein rollendes Jugendmobil.

Das Jugendbüro bietet seit 2003 mobile Jugendarbeit in Form von Streetwork und Jugendberatung in den Orten Eupen, Kelmis und Herbesthal an.
Die Mobile Jugendarbeit erreicht schwerpunktmäßig junge Erwachsene, die aufgrund von schwierigen Situationen eine Unterstützung suchen. Oftmals handelt es sich um Jugendliche, die aus multiplen Problemen alleine keinen Ausweg finden, bzw. nicht mehr die Kraft haben, die verschiedenen Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen aufzusuchen.
Mobile Jugendarbeit stellt aber auch den Anspruch an sich, die Jüngeren zu erreichen und präventive Maßnahmen zu ergreifen. Dafür ist es sehr wichtig, einen Kontakt und eine Beziehung zu den jungen Menschen aufzubauen. Im Rahmen aufsuchender Jugendarbeit an öffentlichen Plätzen begeben sich die Fachkräfte in die Lebenswelten der jungen Menschen und sind darauf angewiesen, dass die Jugendlichen ihnen einen Zugang gewähren.
Um sein Angebot noch zu verbessern, möchte das Jugendbüro im Bereich der mobilen Jugendarbeit mit einem rollenden Jugendmobil einen leichteren Zugang zu den jungen Menschen auf öffentlichen Plätzen erhalten.

Presseartikel: Rollendes Jugendmobil

Konzept der rollenden, mobilen Jugendarbeit