European Innovative Teaching Award: Europäischer Preis für innovativen Unterricht

Die Europäische Kommission hat am 16. September 2021 den „European Innovation Teaching Award“ (kurz EITA) ins Leben gerufen. Ausgezeichnet werden damit erfolgreich abgeschlossene Projekte mit Erasmus+ in den Leitaktionen 1 und 2, in denen innovative Unterrichtsmethoden eingesetzt wurden und die zum Jahresthema der Auszeichnung passen.

In allen 33 Erasmus+ Ländern erhält je eine Bildungseinrichtung in den nachfolgenden vier Alterskategorien den European Innovation Teaching Award:

  • Vorschulen
  • Grundschulen
  • Sekundarschulen
  • Berufsschulen

Die Europäische Kommission benennt dafür jedes Jahr ein neues Thema, zu dem passende Projekte mit beispielhaften Aktivitäten ausgewählt werden. Damit möchte sie die Leistung von Lehrkräften würdigen und die Arbeit der Schulen anerkennen. Die Hervorhebung und Förderung von innovativen Lehr- und Lernmethoden soll andere dazu inspirieren, sich ein Beispiel zu nehmen. Der Preis betont außerdem die Bedeutung des Programms Erasmus+ für die Zusammenarbeit von Lehrkräften innerhalb Europas und ist Teil der Strategie zur Schaffung eines europäischen Bildungsraums.

Im Jahr 2022 lautet das EITA-Jahresthema „Gemeinsam lernen, Kreativität und Nachhaltigkeit fördern“ und steht in direktem Zusammenhang mit der Initiative der Europäischen Kommission „Neues Europäisches Bauhaus“ (NEB).

Die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ verbindet den Europäischen Green Deal mit unserem täglichen Leben und unseren Lebensräumen. Sie ruft alle Europäer dazu auf, sich gemeinsam eine nachhaltige und integrative Zukunft vorzustellen und aufzubauen, die für unsere Augen, unseren Geist und unsere Seele schön ist.

Die Bausteine des Jahresthemas 2022 sind:

  • Kreativität – in Verbindung mit der NEB-Priorität „schön“, einem wichtigen Thema in der Bildung. In diesem Zusammenhang werden die Auswirkungen von Räumen und Architektur auf das Lernen angesprochen.
  • Nachhaltigkeit – eine allgemeine Priorität der Kommission und das Schlüsselelement des NEB.
  • Gemeinsames Lernen – ein partizipatives und integratives Element, eine allgemeine Priorität der Kommission und ein Element des NEB.

Alle abgeschlossenen Projekte in den oben genannten Kategorien zwischen 2017 und 2021 werden dazu aufgerufen, sich für den Sonderpreis der Europäischen Kommission bei der Nationalen Agentur Ostbelgien zu bewerben.

Bewerbungskriterien:

  • Das Projekt ist bereits abgeschlossen und fand zwischen 2017 und 2021 statt.
  • Das Projekt trägt zum Jahresthema „Gemeinsam lernen, Kreativität und Nachhaltigkeit fördern“

Was müssen Sie dafür tun?

  • Füllen Sie die Projektbeschreibung in Englisch aus
  • Senden Sie die Projektbeschreibung bis zum 15. Juni 2022 an erasmusplus@jugendbuero.be

Nominiert die Nationale Agentur Ostbelgien Projekte für den Sonderpreis der Europäischen Union, muss die Einrichtung in Absprache mit der NA Werbematerial zwischen Juli und September 2022 erstellen.