Erasmus+ (TCA) „Change Mentalities to fight against educational inequalities“

Brücken bauen zwischen formaler und nicht formaler Bildung von Jugendlichen

Vom 30. November bis 2. Dezember 2016 in Brüssel

Die belgischen Nationalen Agenturen AEF–Europe und Bureau International de la Jeunesse laden zu einem internationalen Kontaktseminar in Brüssel ein.

Sprache der Veranstaltung: Englisch

Thematische Schwerpunkte und Ziele:
EU und OECD Studien zeigen auf, dass viele Lern- und Lehrmethoden Vektoren sind für die Verbreitung von sozialen und bildungsbedingten Ungleichheiten (Wiederholungsjahre, passive Lehrmethoden, kulturelle und rassistische Diskriminierungen, …).

Das TCA möchte innovative und originelle Lernmethoden hervorheben, die Teilnehmern an KA1 und KA2 Projekten im Erasmus+ Programm (sprich Mobilitätsaktivitäten und strategische Partnerschaften) ermöglichen, einen Beitrag zur  Reduzierung sozialer und bildungsbedingter Ungleichheiten unter jungen Lernenden zu leisten.

Seminarprogramm:
Kurz, aber intensiv. Inputreferate, Erfahrungsaustausche über bestehende Best Practice Beispiele und Workshops sowie Vernetzungsaktivitäten wechseln sich ab. Auch werden die Möglichkeiten des Erasmus+ Programms nochmals vorgestellt.

Zielgruppe:
Vertreter aus den Bereichen der schulischen und beruflichen Bildung sowie aus dem Jugendsektor, die einen Wechsel im herkömmlichen Erziehungssystem unterstützen und zu einem europäischen Raum der Erziehung beitragen möchten. Teilnehmer können Lehrer und Erzieher der formalen Bildung sein, aber auch Vermittler im Jugendbereich oder Kursanbieter für Schulpersonal. Sie sollten Interesse zeigen, sich mit anderen Akteuren des Bereichs auszutauschen und zu vernetzen. Es sollte ein konkretes Engagement da sein, sich auf europäische Kooperationen einzulassen.

Kostenübernahme:
– Die Kosten für die Teilnahme (Übernachtungen und Verpflegung sowie das Seminar) werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
– Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro der DG V.o.G., übernommen. Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % gebeten.

Vergabe der Plätze:
Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt.

Fragen und Anmeldungen bis zum 20. Oktober 2016.
Telefon: 087 / 56 09 79
E-Mail: weiterbildung@jugendbuero.be

EU flag-Erasmus+_vect_POSlogo JB - Mach was draus!