Verschoben: Erasmus+ Seminar (TCA) in Alsasua, Spanien: „Sports as a tool for education and fighting discrimination“

Achtung: Das Seminar wird auf Grund von COVID-19 verschoben. Details folgen.

Vom 11. bis 16. Mai findet in Alsasua, Spanien, ein thematisches Seminar im Rahmen des Erasmus+ Programms mit dem Titel „Sports as a tool for education and fighting discrimination“ statt.

Sport spielt eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft. Er kann ein sehr wirkungsvolles Instrument für die Bildung und die Bekämpfung von Diskriminierung bei der Arbeit mit Jugendlichen sein. Die Weiterbildung wird die verschiedenen Möglichkeiten des Sports als Instrument für Bildung und Integration untersuchen.

Die vielfältigen erzieherischen Praktiken des Sports können sehr gut und effizient sein, um Werte wie Solidarität, Vielfalt, Inklusivität und kulturelles Bewusstsein zu vermitteln. Sport kann ein sehr starkes Instrument für Bildung und Integration sein, wenn es darum geht, mit jungen Menschen zu arbeiten, weil er sehr motivierend und interessant sein kann. Er kann eine Brücke zwischen verschiedenen sozialen Gruppen und ein besseres gegenseitiges Verständnis für einen besseren Dialog schaffen.

Die Ziele werden sein:

  • Entdecken, Testen und Entwickeln von Werkzeugen für die Nutzung des Sports als pädagogisches Instrument für die Integration.
  • Bereitstellung von Informationen und Ideen für Projekte im Rahmen des Programms Erasmus+ Jugend.
  • Ein breiteres Verständnis dafür zu entwickeln, was eine integrative Haltung bedeutet.

Zielgruppe: Jugendarbeiter, Jugendleiter, Trainer, Jugendkoordinatoren.

Sprache der Veranstaltung: Englisch

Vergabe der Plätze: Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Kostenübernahme:

  • Die Kosten für die Teilnahme werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
  • Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen.
  • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % auf die Teilnahme- und Reisekosten gebeten.

Anmeldungen bis zum 14.03.2020 an weiterbildung@jugendbuero.be

Kontakt für Fragen und weitere Informationen

Andreas Van den Eynde
Tel.: 0032 (0)87 56 09 79
E-Mail: weiterbildung@jugendbuero.be