Erasmus+ Seminar (TCA): „Creative arts as a path to inclusion“

Vom 10. bis 13. Oktober 2019 findet in Düsseldorf, Deutschland, ein Erasmus+ Kontaktseminar speziell für Schulpartnerschaften statt. Ziel ist es, die Teilhabe am Austuasch mit Erasmus+ kreativ zu gestalten. Der Titel des Seminars lautet „Creative arts as a path to inclusion“.
Beschreibung der Veranstalter:

Von Schulpartnerschaftsprojekten, die sich kreativen Themen widmen, können Schüler auf vielfältige Weise profitieren. Musik, Tanz, Theater oder andere kreative Ausdrucksformen können in internationalen Projekten – auch bei geringen Sprachkenntnissen – Gruppenbildung, emotionale Intelligenz, Selbstbewusstsein, Neugier und Empathie stärken. Schüler mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen erhalten so die Chance, sich in der Projektarbeit ihren Fähigkeiten gemäß einbringen zu können. Dabei bedeutet „inclusion“ im Englischen nicht nur die Einbindung von Schülern mit besonderen Bedürfnissen, sondern ganz allgemein Chancengleichheit und Zugang zur Bildung für alle – unabhängig von sozialem oder wirtschaftlichem Hintergrund, Geschlecht o.ä.

Das Kontaktseminar bietet Gelegenheit, sich über das Thema auszutauschen und Partnerschulen für Schulpartnerschaften zu finden. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden wesentliche Informationen über Erasmus+ Fördermöglichkeiten und über eTwinning, das als sichere Kommunikationsplattform für die Netzwerkbildung und Projektarbeit genutzt werden kann.

Zielgruppe:

Das Kontaktseminar richtet sich an Schulleiter und Lehrer von Schülern zwischen 6 und 16 Jahren, die sich für eine Erasmus + Schulaustauschpartnerschaft bewerben möchten und sich auf der Suche nach geeigneten und zuverlässigen Partnerschulen befinden.

Sprache der Veranstaltung:

Englisch

Vergabe der Plätze:

Die Anzahl an Teilnehmenden ist pro Land begrenzt. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft und die Teilnehmenden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt.

Kostenübernahme:
  • Die Kosten für die Teilnahme werden aus EU-Mitteln finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmenden zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
  • Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen.
  • Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % auf die Teilnahme- und Reisekosten gebeten.

Anmeldefrist ist der 7. August 2019!

Kontakt für Fragen und weitere Informationen:

Andreas Van den Eynde
Tel.: 0032 (0)87 56 09 79
E-Mail: weiterbildung@jugendbuero.be