Erasmus+ Seminar Migration & Bildung

Wie gehen Fachleute aus dem Bildungsbereich mit der Flüchtlingssituation um?

Erasmus+ Seminar (TCA):
„Solutions for professionals in education dealing with challenges coming from the migrant situation“

Die niederländische Nationale Agentur für Erasmus+ in Kooperation mit dem niederländischen Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft laden vom 15.-17. Juni 2016 in Amsterdam zu einer transnationalen Kooperationsaktivität ein. Thema der Konferenz sind Migranten in der Bildung. Das Event ist auf 40 Teilnehmer begrenzt, vorzugsweise aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Vereinigtes Königreich, Irland und den Niederlanden.

Sprache der Veranstaltung: Englisch

Thematische Schwerpunkte:
Fokus des Seminars ist die Rolle der Fachleute, die täglich mit Migranten und Flüchtlingen arbeiten. Wie gehen sie mit gewissen Situationen um? Welche sind ihre Bedürfnisse, was brauchen sie? Welche Erfolgsfaktoren gibt es? Welche Methoden und Praktiken haben sich bewährt?

Das Seminar baut auf die Resultate der Konferenzen in Essen (April) und Bonn (Mai) auf, konzentriert sich jedoch auf die Rolle der Fachleute des Bildungssektors. Wie gehen Schulen, Lehrerteams, Berufsberater, Ehrenamtliche der Erwachsenbildung, … mit Druck und Spannungen um, die im Klassenraum, auf dem Schulgelände und in der Nachbarschaft aufkommen? Die Konferenz möchte nicht so sehr auf praktische Fragen eingehen, sondern eher auf Kompetenzen, Haltungen und Werte, die erforderlich sind zur Schaffung einer sicheren Lehr- und Lernumgebung sei es in Schulen oder an anderen Stellen. Welche Lösungsansätze gibt es, um den Spannungen und der allgemeinen Verunsicherung entgegen zu wirken, die vermehrt seit der Flüchtlingskrise auftreten? Wie berät man besorgte Eltern? Und wie geht man mit eventuellen Gewaltsituationen um?

Zielgruppe: Vertreter von Bildungseinrichtungen der Bereiche Schulbildung, berufliche Bildung und Erwachsenenbildung. Teilnehmer sollten aktiv in der Integration von Flüchtlingen und Personen mit Migrationshintergrund in Bildung involviert sein, denn das Seminar soll den Austausch von guter Praxis fördern (und bei Interesse zu Partnerschaften führen zur Durchführung von Erasmus+ KA1 Mobilitätsprojekten und KA2 strategische Partnerschaften).

Kostenübernahme:
– Die Kosten für die Teilnahme (Übernachtung vom 15.-17. Juni und Verpflegung) werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
– Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen (max. 250 € p.P). Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 10 % gebeten.

Vergabe der Plätze: Begrenzte Anzahl Teilnehmer pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt.

Fragen und Anmeldungen bis zum 15. April 2016 an Chantal Pierlot
087 / 56 09 79
weiterbildung@jugendbuero.be

EU flag-Erasmus+_vect_POS