enter! – Zugang junger Menschen zu sozialen Rechten

Seminar für Jugendarbeiter, -organsiationen und politische Entscheidungsträger auf lokaler Ebene.

-> enter! – Wie kann benachteiligten jungen Menschen der Zugang zu sozialen Rechten erleichtert werden?

Das Enter! Projekt wurde vom Europarat eingeführt, um den Zugang junger Menschen zu sozialen Rechten durch verschiedene lokale, nationale und europäische Unterstützungsmaßnahmen, die Politiker, Jugendarbeiter und junge Menschen einbeziehen, zu verbessern. Im Mittelpunkt stehen dabei solche junge Menschen, die von sozialer Exklusion, Diskriminierung und Gewalt betroffen sind.

Das Ministerkomitee empfiehlt, dass „die Regierungen unterstützende und evidenzbasierte Strategien entwickeln und einführen, die die spezifischen Situationen und Bedürfnisse junger Menschen aus sozial schwachen Umgebungen einbeziehen. Diese Strategien sollen Armut, Diskriminierung, Gewalt und Exklusion, denen diese jungen Menschen ausgesetzt sind, vorbeugen und sie bekämpfen (…).“

Vom 27. bis 29. September 2016 organisiert der Fachbereich Jugend ein Seminar, um Unterstützungsmaßnahmen zu indentifizieren und vorzubereiten, die der Empfehlung des Ministerkomitees nachkommen. Eine wichtige Rolle kommt dabei lokalen Behörden und Jugendarbeitern zu, da sie eine unersetzliche Rolle debei spielen, junge Menschen zu erreichen und Bedingungen zu gestalten, die einen unmittelbaren Effekt auf das tägliche Leben der jungen Menschen haben.

Anmeldefrist für das Seminar ist der 20. Juni! Details gibt es in den beiden folgenden Anhängen in französischer und englischer Sprache.

2016_Enter_seminar_Sept_CALL en

2016_Enter_seminar_Sept_CALL_fr

Wer sollte dabei sein?
  • Vertreter von Behörden, die auf politischer Ebene Strategien zu Jugend und sozialen Rechten einsetzen können.
  • Vertreter der Jugendarbeit, von Jugendorganisationen und anderen Einrichtungen, die auf lokaler Ebene mit jungen Menschen zusammenarbeiten und deren Zugang zu sozialen Rechten unterstützen.
  • Vertreter informeller Jugendgruppen, die mit politischen Entscheidungsträgern und Jugendorganisationen über den Zugang zu sozialen Rechten zusammenarbeiten möchten.