„Der Sprung ins kalte Wasser“ – Der EFD in den Zentren für Förderpädagogik

Das ZFP Sankt Vith als Aufnahmeorgansiation im EFD – Françoise Stoffels-Backes, Schulleiterin

Im Zentrum für Förderpädagogik Eupen und St. Vith absolvierten letztes Jahr zwei junge Österreicherinnen ihren europäischen Freiwilligendienst (EFD). Die Schulleiterin des ZFP St. Vith Françoise Stoffels-Backes ist begeistert von der Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Hannah Islitzer: „Mit Hannah hatten wir riesiges Glück! Unser System Schule hat neben dem menschlichen Gewinn mit Hannah, die ständig Freundlichkeit, Ruhe und Zufriedenheit ausstrahlte, eine professionelle Lerngemeinschaft gegründet, bei der alle Teammitglieder voneinander lernen können.“ Hannah arbeitete in einem Team zusammen mit zwei Kindergärtnerinnen, zwei Logopäden, einer Kinderpflegerin und einer Kinesitherapeutin. Nach der ersten Kontaktaufnahme musste zu Beginn des Projektes zuerst der Rahmen abgesteckt werden für die zu übernehmenden Aufgaben.

Ihre Hauptaufgaben bestanden schließlich in der Betreuung von kleinen Schülern mit sehr starker Beeinträchtigung

 

Insbesondere begleitete sie EFD_Françoise Stoffels_Backesein kleines Mädchen auf ihrem Weg zum Kindergarten der Städtischen Volksschule. Dort unterstützte sie sie bei integrativen Lernprozessen. Von ihr wurde viel Anpassung, Geduld, Achtsamkeit, Diskretion, vorausschauendes Planen und Flexibilität verlangt. Die Schulleitung bezog das Kollegium ein: „Den Kollegen wurde der Hintergrund dieses Projekts und unsere Verantwortung erklärt: Es geht nicht darum, eine billige zusätzliche Arbeitskraft zu haben, sondern darum, dass der Freiwillige das Recht erhält auf Ausbildung, Erfahrung und Zusammengehörigkeit.“

 


„Dieses Projekt möchten wir sehr gerne mit anderen Jugendlichen wiederholen, da wir in vielerlei Hinsicht profitiert haben.“

evs-20years_de JUGEND_icon EU flag-Erasmus+_vect_POS