„Schwarze Petra“ – eTwinning Hauptpreis 2015

„Schwarze Petra“ – Mike Cormann, Gemeindeschule Raeren

eTwinning Hauptpreis

eTwinning_Schwarze Petra 2Die Idee für das Projekt, die gemeinsame Gestaltung einer Schülerzeitung, entstand beim eTwinning Seminar, wo die Projektparter aus Raeren, Schwarzach (AT) und St. Peter am Wimberg (AT) die Grobplanung vorgenommen haben.

In einer ersten Phase des Kennenlernens stellten sich die Fünftklässler gegenseitig in Form von Steckbriefen vor. Die Kinder aus Raeren drehten einen Film über ihre Schule, den die österreichischen Teampartner musikalisch vertonten. Außerdem erlernten sie in kooperativer Zusammenarbeit ein Gedicht in österreichischem Dialekt, nahmen dieses auf, illustrierten es und gestalteten eine Power Point Präsentation dazu.

Anschließend sandten die Projektpartner sich regionalen Tageszeitungen zu, lasen, besprachen und analysierten diese. Dabei lernten sie einige Ressorts (Politik, Meinung, Unterhaltung, Sport usw.) sowie die verschiedenen Genres (Nachrichten/Meldungen, Interview, Hintergrundtext, Reportage, Porträt, Umfrage und Kommentar/Meinung) kennen. Nach einer Umfrage zur Namensfindung stimmten die alle Kinder über den Namen der Schülerzeitung ab. Anhand der Ergebnisse erstellten die Kinder im Mathematikunterricht Strichlisten, errechneten die absolute sowie die relative Häufigkeit und fertigten Diagramme mit dem PC an. Auch das Logo wurde gemeinschaftlich erarbeitet. Hierzu zeichnete jede Klasse abwechselnd verschiedene Logos. Diese wurden von einem anderen Partner bunt gefärbt. Die dritte Klasse wählte danach jeweils drei Finalisten aus.

eTwinning_Schwarze Petra 1In einer internationalen Redaktionssitzung planten die Schüler zusammen mit dem Chefredakteur des „Grenz-Echo“, das Endprodukt des Projekts: eine Schülerzeitung. Sie hielten ihre Ressorts fest und erstellten einen provisorischen Seitenplan. Sie verfassten gemeinsam ein Gedicht und erstellten einen Comic dazu. Durch kollaboratives Schreiben entstand eine gemeinsame Sage. Sie interviewten auch gemeinsam den Bildungsminister der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Herrn Mollers, sowie verschiedene andere regionale Persönlichkeiten. Sie verfassten eine Witz- und Rätselecke und veröffentlichten Rezepte einiger nationaler Spezialitäten. In Form von Umfragen setzten sie sich kritisch mit der Meinung ihrer Mitschüler auseinander.

Regelmäßig fanden Skype-Konferenzen statt. Bei der Gelegenheit wurden auch zur Freude der Kinder die Päckchen geöffnet, die sich die Partner gegenseitig per Post schickten. In der abschließenden Evaluation teilten viele Kinder ihre Begeisterung und ihren Stolz in Bezug auf das Endprodukt mit. Einige äußerten sogar den Berufswunsch Redakteur.

Mike Cormanns Fazit war dann auch sehr positiv: „Zahlreiche Höhepunkte – u.a. eine Redaktionsnacht in der Schule, das Interview mit unserem Bildungsminister und unserem Pastor, der Besuch in der Druckerei „Kliemo“, das gemeinsame weihnachtliche Musizieren – werden für uns unvergesslich bleiben. „