„Rock and Multimedia as Common Language“ – Jugendtreff Inside

Jugendaustausch 2014 (7) Jugendaustausch 2014 (257)

 

 

 

 

 

Internationale Jugendbegegnung des Jugendtreffs Inside in Eynatten

Im Rahmen des europäischen Jugendprogrammes „Jugend in Aktion“ (2007 – 2013) verwirklichte der Jugendtreff inside eine internationale Jugendbegegnung in Eynatten.
Während dieser Jugendbegegnung kamen 32 junge Menschen, unter ihnen auch eine Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf, aus der Slowakei, Polen, Finnland, Luxemburg, Belgien und Deutschland zusammen.
Während einer Woche beschäftigten sich die Jugendlichen mit der Frage, ob Musik und Multimedia eine gemeinsame Sprache sein können, um eine bessere Integration und Inklusion von Migranten und Minderheiten zu erreichen. In Workshops drehten sie Videoclips und schrieben eigene Songs. Mit den Ergebnissen dieser kreativen Auseinandersetzung im Gepäck, traten die Jugendlichen in der Öffentlichkeit auf, um den Austausch mit anderen Menschen zu suchen.
Die Tatsache, dass Jugendliche aus sechs verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und ökonomischen Hintergründen während einer solchen Jugendbegegnung zusammentreffen, fördert nicht nur einen aktiven und sozialen Gruppenprozess. Auch intensiver Austausch und Dialog sowie ein Bewusstsein für verschiedene Kulturen und Lebensweisen werden so geschaffen. Das Zusammenleben während einer Woche und das gemeinsame Hinarbeiten zum Erreichen eines gemeinsamen Zieles fördert Toleranz, Verantwortung und Engagement. Jeder Jugendliche konnte seine Fähigkeiten und Interessen einbringen und leistete einen Beitrag zum großen Ganzen und zum Gelingen der Begegnung!

„Gute Stimmung, Musik und Multimedia verbindet Jugendlichen aus verschiedenen Ländern wirklich. Das Projekt hat uns bereichert, weil es einen bunten Mix von Teilnehmern gab, mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen, die sich nicht nur „begegneten“, sondern auch inhaltlich zu einem Thema austauschten. Die Tatsache, dass eine Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung dabei war, stellte für die meisten eine neue Erfahrung und Herausforderung dar, die aber sehr gut gemeistert wurde.
Für uns als Einrichtung ist es immer ein Highlight solch eine Jugendbegegnung durchzuführen, weil es keine alltägliche Aktivität ist und wir als Einrichtung auch damit „sichtbarer“ werden. Auch wenn es viel Arbeit ist und wir während einer Woche unter Hochspannung stehen, ist es auch immer sehr befriedigend zu sehen, wie toll sich die Teilnehmer verstehen und die Begegnung genießen“, so Werner Kalff vom Jugendtreff Inside.