BIG 6/18 ein Jugenddemokratieprojekt des RdJ

976630_10151509425878143_3003882_o18 Monate, 6 Veranstaltungen… das ist die Herausforderung, welche sich der Jugendrat zu Beginn dieses Projektes gestellt hat.
Unter dem Motto „Auch zukünftig nah dran!“ stand das 12. Mandat im Zeichen innovativer und zukunftsorientierter Themen. Gemeinsam mit allen Mitgliedsorganisationen war ein Maßnahmenkatalog erstellt worden, der die Realisierung vieler heißer Eisen vorsah. Dort ging es darum die Jugend zum „Mitreden“, zur politischen „Mitgestaltung“, also zur Partizipation anzuregen. Außerdem sollte der Dialog auf mehreren Ebenen stattfinden, nämlich über die Gemeinschaftsgrenzen und über generationelle Grenzen hinaus. Des Weiteren wollte der Jugendrat sich über das Image der jungen Menschen in der Gesellschaft, über ihre Zukunftsperspektiven und ihr Wohlbefinden Gedanken machen. Nicht zuletzt wollte man der Gesellschaft deutlich machen, dass sie die Jugend braucht. Zu diesem Zweck sollten Themen wie die „Menschenrechte“, „Jugendbeschäftigung“ und „Medienkompetenz“ angepackt werden.
Im Hinblick auf diese Fülle an Wünschen und Träumen bot sich an, ein großes Projekt zu lancieren, dass sowohl Partizipation förderte, das Image der Jugend aufpolierte, Raum für Verbesserungsvorschläge bot UND einige der Schwerpunktthemen anpackte. Die Selektion war schnell gemacht. Verschiedene Arbeitsgruppen boten sich an, die Organisation von einzelnen Veranstaltungen zu koordinieren und weitere Freiwillige engagierten sich, um das „große Ganze“ im Auge zu behalten.

Big6/18 in Statements
Wo lag der Mehrwert für den Jugendrat?
Nicole: „Der Jugendrat hat durch dieses Projekt zeigen können, dass er über genügend Enthusiasmus, Power und Leidenschaft verfügt, um ein solch qualitativ anspruchsvolles Projekt stemmen zu können. Der Mehrwert liegt vor allem darin, dass der Jugendrat, und all die Menschen, die ihn ausmachen, in der breiten Öffentlichkeit aber auch von den Jugendlichen selber als „Macher“ wahrgenommen wurden. Der Jugendrat kann mit Jugendlichen etwas für Jugendliche bewegen.“
Was nimmst du mit für die Zukunft?
Joel: „Mit dem richtigen Thema und der richtigen Methode kann man jedem Politikmuffel gesellschaftliche Fragestellungen näher bringen. Viele interessieren sich nur halt nicht für Dinge, weil ihnen der Einstieg ins Thema fehlt oder weil sie das Gefühl haben, doch nichts gestalten zu können.“
Dein Highlight von Big6/18?
Jean-Luc: „Die Filmvorstellung der AG JugO mit dem Konzert von Imperial Tunfisch. Der Mehrwert der Veranstaltung lang darin, dass durch die Filme der RdJ wieder ins Gespräch gekommen ist. Das Logo wurde gezeigt, der RdJ ist unter den Zuschauern bekannter geworden. Außerdem hat der RdJ ein Vorzeigeprojekt mehr, das ist positive Werbung. Der Tag der Jugendorganisationen war ein Erfolg, weil auch viele Jugendliche aus verschiedenen Jugendorganisationen sich kennengelernt haben und sich austauschen konnten.“

Die Veranstaltungen begannen im Juni 2013 und endeten im April 2014. Vorausgegangen war eine lange Planungsphase, die unter anderem die Suche nach einer Finanzierung voraussetzte. Unterstützung fand der Jugendrat beim europäischen Förderprogramm „Jugend in Aktion“ und bei der Deutschsprachigen Gemeinschaft.
18 Monate, 6 Veranstaltungen und ein Meer an Möglichkeiten!
• Strukturierter Dialog zum Thema NEETS: Eupen, 17. Juni 2013
• Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunftsperspektiven für junge Menschen in der Euregio“: Eupen, 25. Juni 2013
• Präventionskongress zur Förderung der Selbstachtung und emotionalen Stärkung von Jugendlichen: Eupen, 14. September 2013
• Tag der Jugendorganisationen mit Filmvorstellung von „WERTvoll – so sind wir“: Eupen, 18. Oktober 2013
• Workshoptag zur Rolle von Menschenrechten im Leben von Jugendlichen: Bütgenbach, 16. November 2013
• Intergenerationeller Dialog „18-81: Mein Alter ist nur eine Zahl“: Raeren, 22. März 2014