eTwinning Preisverleihung 2016

Am Mittwoch, den 12. Oktober wurden in Brüssel die besten eTwinning Projekte aus der Flämischen, Französischen und Deutschsprachigen Gemeinschaft ausgezeichnet. In der dreisprachigen Zeremonie präsentierten auch die Preisträger aus der DG die Ergebnisse ihrer Partnerschaften.

PLATZ 1 – Projekt „MEINE BUNTE STADT“
Schule: Zentrum für Förderpädagogik, St. Vith
Projektleiterin: Ariane Firges + Petra Johanns
Alter der Schüler: 8 – 13 Jahre
Die Projektpartner aus den Ländern Deutschland, Türkei, Italien, Österreich, Ungarn, Griechenland, Spanien und Belgien stellten sich gegenseitig auf verschiedenen Wegen ihre Heimatstadt vor. Das Ziel war den Lebensmittelpunkt anderer Kinder kennen zu lernen und den eigenen zu präsentieren. Mit Hilfe verschiedener Tools, Text- und Bildbearbeitungswerkzeugen brachten sich die Klassen in Teamarbeit Besonderheiten ihrer Stadt näher. Wechselnde Teams führten dazu, dass sich die Schüler monatlich mit einer anderen Stadt auseinandersetzen. Alles wurde auf einer gemeinsamen Projekthomepage präsentiert: buntestadt.weebly.com/ .Hier hatten die Schulen und auch Eltern jederzeit Zugriff und können den Verlauf des Projektes verfolgen.
Liebe zur Heimat wurde entwickelt und im Rahmen des Lehrplanes Wissen über die eigene und fremde Stadt vermittelt. Der Blick nach außen öffnete sich durch unterschiedliche Herangehensweisen der Projektpartner. Wöchentlich wurde das Motto „Meine Bunte Stadt“ im Unterricht fachübergreifend bearbeitet. Es entstanden Gruppenarbeiten, Partnerübungen, aber auch jeder einzelne Schüler zeigte seinen persönlichen Einsatz, seinen Fähigkeiten entsprechend.
Zum Abschluss ist ein eTwinning-Städte-Rap entstanden. Jede Klasse gestaltete zwei Strophen, diese wurden zusammengetragen und vertont. Außerdem entstand am Ende ein Städtequiz zudem jede Klasse eine Frage beisteuern musste.

PLATZ 2 – Projekt: „Gemeinsam unterwegs nach Frankreich…“
Schule: Gemeindeschule Raeren
Projektleiterin: Mike Cormann
Alter der Schüler: 11 Jahre
Die Europameisterschaft verband die Schüler aus St. Peter (A), Scheffau (A) und Raeren (B) während des Schuljahres 2015-2016. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg und weckten Vorfreude in unseren Klassen. Im Vordergrund stand nicht nur der Sport. Werte wie Respekt, Toleranz, Fair-Play und das soziale Miteinander waren für uns von großer Relevanz. Wir erstellten zahlreiche Lernvideos und verbalisierten die oben genannten Sozialkompetenzen. Dies verknüpften wir mit dem Ziel, das Zusammenleben innerhalb unserer Schulgemeinschaft zu verbessern. Das Highlight dieses Projektes war sicherlich das Schreinern unserer drei Busse. Sie waren das symbolische Zeichen und standen stellvertretend für die Idee „sich auf den Weg machen“. Diese Aktivität führten wir in Kooperation mit der Schreinerabteilung des Zentrums für Förderpädagogik durch. Weitere Höhepunkte waren unsere Skypekonferenzen, das digitale Buch (in dem wir unsere Nationalmannschaft vorstellten), das Entwerfen eines gemeinsamen Logos, das Herstellen von Aufklebern und unser internationales Tippspiel. Zahlreiche Momente werden für alle Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.

PLATZ 3 – Projekt „Traditionen zur Weihnachtszeit?“
Schule: Pater Damian Grundschule Eupen
Projektleiterin: Laura Gengler
Partner: Frankreich
Alter der Schüler: 10 – 12 Jahre
Wer kennt das nicht? Die Vorfreude auf Weihnachten ist doch eine der schönsten Freuden! Bei dem Projekt Traditionen zur Weihnachtszeit geht es darum, diese Vorfreude mit Schülern aus anderen europäischen Ländern zu teilen. Schüler aus Belgien, Frankreich und Polen haben sich über interaktive Spiele kennengelernt, über ihre ortsspezifischen Weihnachtstraditionen ausgetauscht, Rezepte ausprobiert (Glühwein, Mannele…) und Weihnachtspäckchen per Post verschickt und erhalten. Die Schüler im Alter von 10- 12 Jahren haben sich außerdem im Chat auf Deutsch und Französisch das Warten aufs Christkind versüßt und zum Schluss ein Dominospiel erstellt, das alle aufgekommenen Begriffe noch einmal aufgegriffen hat. So konnte auch während der Weihnachtsferien, beim Spielen, an die eTwinning Partner gedacht werden.


Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger!