eTwinning Awards 2017 – Preisträger aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Zu Ende des Schuljahres 2016-2017 hatten wir alle Lehrer, die ein eTwinning-Projekt durchgeführt haben, dazu eingeladen, sich für den eTwinning-Preis 2017 der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu bewerben.

Am 11. Oktober war es dann soweit! Gemeinsam mit der Flämischen und Französischen Gemeinschaft wurden die besten eTwinning-Projekte des letzten Schuljahres in der Königlichen Bibliothek in Brüssel gekürt.

And the winner is…

„Hörmediothek – Durch Vorbilder entstehen Brücken“

Der Hauptpreis ging dieses Jahr an die Gemeindeschule Raeren. „Mir hat vor allem die Begeisterung und der tatkräftige Einsatz der Schüler imponiert“, so Primarschullehrer und Projektleiter Mike Cormann von der GS Raeren, der das Projekt mit seiner Kollegin Sandra Radermacher, seinen Sechstklässlern und zwei Partnerklassen aus Bad Iburg, Deutschland durchführte. Im Vordergrund stand des Thema „Vorbilder“ und das symbolische Weiterschenken von Friedensbotschaften. Ein Highlight ihres Projektes war sicherlich das Bilden einer Friedensbrücke. Sie errechneten wie viele Teilnehmer sie benötigten, um die Brücke von Raeren nach Bad Iburg zu schließen. Alle Schüler und Lehrkräfte, der Unterrichtsminister Harald Mollers, sowie ein Teil der Eltern nahmen an dieser Aktivität teil und wurden so selbst zum Vorbild.
Auch schickten sie Friedenstauben auf die Reise von Raeren nach Bad Iburg. Diese sollten von Hand zu Hand weitergereicht werden, um zur Partnerschule zu gelangen. Tatsächlich erreichten 12 Tauben das Ziel. Abschließend stellten sie sich gegenseitig ihre Vorbilder in Form einer Hörmediothek vor. Die Themen Kunst, Musik, Deutsch, Mathematik, Geografie, IT/Medien und soziales Lernen/europäische Kommunikation wurden hervorragend in dieses Projekt eingebettet.
Ihr Projekt wurde mit einer interaktiven Tafel, einer Nutzerlizenz und einer Weiterbildung zur Nutzung des Materials, gesponsert durch die Firma i3 Technologies, belohnt.

„Mach was draus!“

Das Zentrum für Förderpädagogik St.Vith erhielt den zweiten Platz und sahnte somit ein Preisgeld in Höhe von 1400 € für die Anschaffung von Informatikmaterial ab.
Da Lyrik als Unterrichtsgegenstand immer ein Stöhnen und Raunen bei Schülern auslöst, hatte die Projektleiterin Ariane Firges die Idee, einen positiveren und kreativeren Zugang zu Gedichten zu schaffen. Für die Bearbeitung setzte sie gemeinsam mit ihren Kollegen Michel Pesch, Stéphany Dubois und Bernadette Hoffmann verschiedene Medien und Tools ein und nahm sich Verstärkung von externen Fachleuten wie z.B. eine Theaterpädagogin der Theatergruppe Agora für die theatralische Umsetzung der Gedichte und eine Kamerafrau, um Trickfilme über StopMotion zu erstellen. Die zwölf 9 bis 14-jährigen Schüler tauschten sich regelmäßig mit ihren Partnern aus Deutschland und Griechenland aus und entdeckten dabei Europa sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Die Fotos zeigen die Preisträger mit Valérie Toussaint, eTwinning-Koordinatorin in der Deutschsprachigen Gemeinschaft, sowie Dr. Michèle Pommé, Beraterin im Kabinett Harald Mollers.

Mit eTwinning die digitalen Kompetenzen der Schüler fördern
Unterrichtsminister Harald Mollers möchte seinerseits eTwinning- Projekte und die Verbesserung der digitalen Kompetenzen fördern. Zu diesem Zweck stellte die Regierung ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von insgesamt 1000 € zur Verfügung.

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger und vielen Dank an alle beteiligten Lehrer, Schulen und natürlich an die Schüler! Ihr habt gezeigt, wie erfolgreiche Schulpartnerschaften funktionieren!

Das Programm zur Veranstaltung gibt es HIER.
Die Broschüre mit den Preisträgern aller 3 Gemeinschaften gibt es HIER.
Weitere Fotos und Videos zur Veranstaltung folgen in Kürze!