Sport

Der Bereich Sport im Rahmen des Programms Erasmus+ ist allgemein auf die Förderung von europäischen Partnerschaften im Breitensport ausgerichtet, mit denen folgende Ziele erreicht werden sollen:

  • Bekämpfung von grenzüberschreitende Bedrohungen für die Integrität des Sports, wie Doping, Spielabsprachen und Gewalt, sowie alle Arten von Intoleranz und Diskriminierung;
  • Förderung von Good Governance im Sport sowie zweigleisiger Laufbahnen von Sportlerinnen und Sportlern;
  • Unterstützung von gleichberechtigtem Zugang zu sportlichen Aktivitäten und Freiwilligentätigkeiten im Sport, sowie Anerkennung der Wichtigkeit des Sports in Bezug auf soziale Inklusion, Chancengleichheit und Gesundheitsförderung.

Um diese Ziele zu erreichen, lanciert die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur der EU einmal jährlich einen zentralen, d.h. europaweiten Projektaufruf für Erasmus+ Projekte. Projektanträge können in folgenden Bereichen eingereicht werden:

  • Kooperationspartnerschaften
    Allgemein sollen hierdurch die Einrichtung und die Entwicklung Europäischer Netze im Bereich des Sports gefördert werden. Im Rahmen von Erasmus+ können dabei die Prüfung und die Entwicklung neuer Projektformate und neuer Formen länderübergreifender Zusammenarbeit im Bereich des Sports unterstützt werden, die geeignet sind, zur Entwicklung von größer angelegten Initiativen beizutragen.
  • Gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen
    Im Rahmen dieser Aktion werden Finanzmittel bereitgestellt für die Ausrichtung europaweiter Sportveranstaltungen in einem Programmland sowie für nationale Veranstaltungen, die gleichzeitig in mehreren Programmländern von gemeinnützigen Organisationen oder öffentlichen Stellen im Bereich des Sports durchgeführt werden

Antragsteller kann jede im Bereich des Sports tätige öffentliche Stelle oder gemeinnützige Organisation mit Sitz in einem Programmland sein. Da es sich um ein europäisches Programm handelt, müssen jedoch mindestens fünf Organisationen aus fünf unterschiedlichen Programmländern (Kooperationspartnerschaften), beziehungsweise Teilnehmer aus zwölf Programmländern (Sportveranstaltungen) an dem Projekt beteiligt sein. Die Projektpartner müssen bereits im Antrag benannt werden.

Als Nationale Agentur für Erasmus+ steht das Jugendbüro potentiellen Antragstellern im Bereich Sport für allgemeine Informationen und eine Erstberatung zur Verfügung (087 / 56 09 79 – erasmusplus@jugendbuero.be).

Da die Projektaufrufe im Bereich Sport zentral durch die europäische Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur verwaltet werden, verweisen wir für alle weiteren Informationen (Übersicht und Details zu den Maßnahmen, Fördermittel, Partnersuche, Antragsformulare,…) auf die Webseite der Exekutivagentur.