Europäisches Sprachensiegel

2015

Das Europäische Sprachensiegel ist Teil von Erasmus+ und fördert Initiativen im Bereich des lebenslangen Sprachenlehrens und -lernens mit dem Ziel, erfolgreiche Konzepte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft wird das Siegel alle 2 Jahre verliehen.

 

Das Jugendbüro als Nationale Agentur für Erasmus+ hatte Bildungseinrichtungen, lokale und regionale Behörden, Arbeitgeber, Vereinigungen und Einzelpersonen, die einen Beitrag im Sprachenlehren oder -lernen geleistet haben, aufgerufen, sich um das Europäische Sprachensiegel 2017 zu bewerben.

Die Projekte und Initiativen mussten einen Bezug zu mindestens einer der beiden von der Europäischen Kommission definierten Prioritäten aufweisen:
1. Mehrsprachige Schulen und Klassen: die Vielfalt in den Schulen nutzen
2. Eine sprachenfreundliche Gesellschaft – informeller Fremdsprachenerwerb

Eine Fachjury hat die Bewerbungen anschließend bewertet.

Im Rahmen der Erasmus+ Veranstaltung „Going International After Work“, die am 18. Mai im Innenhof des Jugendbüros stattfand, wurde bekanntgegeben, dass gleich 3 Projekte mit dem Siegel ausgezeichnet werden.

 

Preisträger des Europäischen Sprachensiegels mit Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, und den Juroren Prof. Dr. Wolfgang Butzkamm, international bekannter Autor zahlreicher Klassiker der Fremdsprachendidaktik und Dr. Manfred Peters, Professor für deutsche und allgemeine Linguistik an der Universität Namur. Der dritte Juror, Ruud Halink, niederländische Didaktiker, konnte während der Verleihung der Siegel nicht anwesend sein.

Preisträger des Europäischen Sprachensiegels mit Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, und den Juroren Prof. Dr. Wolfgang Butzkamm, international bekannter Autor zahlreicher Klassiker der Fremdsprachendidaktik und Dr. Manfred Peters, Professor für deutsche und allgemeine Linguistik an der Universität Namur. Der dritte Juror, Ruud Halink, niederländische Didaktiker, konnte während der Verleihung der Siegel nicht anwesend sein.

Preisträger des Europäischen Sprachensiegels mit Harald Mollers, Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung, und den Juroren Prof. Dr. Wolfgang Butzkamm, international bekannter Autor zahlreicher Klassiker der Fremdsprachendidaktik und Dr. Manfred Peters, Professor für deutsche und allgemeine Linguistik an der Universität Namur. Der dritte Juror, Ruud Halink, niederländischer Didaktiker, konnte während der Verleihung der Siegel nicht anwesend sein.

Die ausgezeichneten Projekte erhalten:

➡ das Zertifikat „Europäisches Sprachensiegel 2017“, unterzeichnet von dem zuständigen EU-Kommissar für Mehrsprachigkeit sowie vom Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung der DG;

➡ das Recht, das „Europäische Sprachensiegel 2017“ als Logo zu führen;

➡ einen Eintrag in die Sprachensiegel-Datenbank der Europäischen Kommission;

➡ die europaweite Verbreitung des Projekts durch die EU-Kommission und die Nationalagentur im Jugendbüro.

  • Valérie Toussaint

    Erasmus+ Programmstrategie & Verbreitung und Analyse der Ergebnisse
    Koordinatorin eTwinning & Europäisches Sprachensiegel
    087 / 56 09 79

    valerie.toussaint@jugendbuero.be

Wichtige Dokumente

Sprachensiegel Bewerbungsformular 2017
7 Jahre Europäisches SprachensiegelInnovative Projekte im Programm für lebenslanges Lernen