KA1-Weiterbildung zu „Unterstützte Beschäftigung“-DSL

Das Erasmus+ Projekt der Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben (DSL) hat sich nach Abschluss als Best Practice für den Bereich der Erwachsenenbildung erwiesen.  Die Einrichtung hatte sich 2015 dazu entschlossen, über das Erasmus+ Programm Fördergelder zu beantragen, um unter Leitaktion 1 ihr Personal im Ausland zu schulen.

Die DSL hat als Auftrag, Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt bei der Integration in Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes zu unterstützen. In dieser Perspektive fördert der Start-Service innerhalb der DSL Menschen mit Behinderungen bei ihrer Ausbildung und Beschäftigung.

Um die Qualität der Dienstleistungen zu verbessen und den europäischen Standards zu entsprechen, nahmen mehrere Personalmitglieder an der Weiterbildung zum Integrationsberater der Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB) erfolgreich teil.  Die Weiterbildung „Professionell in Arbeit begleiten“ ist eine langjährig bestehende Weiterbildung der BAG UB. In insgesamt acht Modulen wird der Prozess der beruflichen Integration nachvollzogen: Von der individuellen Berufsplanung über die erfolgreiche Akquisition von Arbeitsplätzen, die Qualifizierung im Betrieb, bis hin zur langfristigen Sicherung bestehender Arbeitsverhältnisse und guter Praxis regionaler Vernetzung.

Die geschulten Mitarbeiter schätzten den Austausch mit den deutschen Kollegen und nahmen im Oktober 2017 an einem Nachtreffen teil, bei dem die Entwicklungen innerhalb der unterschiedlichen Institutionen besprochen und evaluiert wurden.  Während der Projektlaufzeit entstanden interessante nachhaltige Kontakte und es wurden viele Materialien ausgetauscht.

Zusätzlich zu dem Besuch der verschiedenen Module, mussten Arbeiten geschrieben, ein Projekt durchgeführt und evaluiert sowie eine Prozessdokumentation zur Arbeit mit einem Klienten eingereicht werden. Dies führte zu einer Reflexion über die eigenen Handlungsweisen und zur Auseinandersetzung mit „Professionalität“ und „europäischen Standards“, die nun nach Angaben der Teilnehmer die Motivation der Mitarbeiter und die Qualität der Dienstleistung maßgeblich verstärken.

Gelernte Methoden wurden in Teamsitzungen erörtert und konnten teilweise direkt in der DSL getestet und definitiv umgesetzt werden.  Das gesamte Kollegium wurde in diesen Prozess involviert, womit die Lernergebnisse dem gesamten Team zu Gute kommen.

Das Interesse anderer Institutionen für das Thema „Unterstützte Beschäftigung“ ist groß. Im Laufe des Projektes wurde das Konzept anderen Institutionen der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens vorgestellt (Ministerium, Arbeitsamt, Sozialökonomie, Dienst für Sozial-Berufliche Eingliederung).  Durch die Verbreitung der neu erworbenen Kenntnisse erreichte die DSL viele Personen außerhalb ihrer Einrichtung. Das Ministerium hat inzwischen beschlossen drei Mitarbeiter zum nächsten Weiterbildungsdurchlauf der BAG UB zu entsenden und auch die DSL meldet drei weitere Mitarbeiter an.