Zurück zu den News
10. Mai 2017

Erasmus+ Seminar: „Teaching of European Values as a key against radicalization in school“

Erasmus+ Seminar: „Teaching of European Values as a key against radicalization in school“

Das PAD, Pädagogischer Austauschdienst des Sekretariats der Kultusministerkonferenz, als deutsche Nationale Agentur für Erasmus+ lädt in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium von Niedersachsen vom 19. bis 22. Oktober zu einem Kontaktseminarmit dem Titel „Teaching of European Values as a key against radicalization in school“ nach Hannover ein. Das Hauptziel des Seminars ist, Partner mit ähnlichen Interessen zu finden und gemeinsam Ideen für neue strategische Partnerschaften zu entwickeln. Thema des Seminars ist das Lehren europäischer Werte zur Bekämpfung von Radikalisierung in Schulen.

Das Vermitteln von Werten in der Schule ist nicht unbedingt gebunden an Unterrichte wie Religion oder Ethik. Es ist ein Teil des Schulalltags und findet überall statt: Während des Unterrichts, in den Pausen, während des ganzen Tages. Gemeinsames Lernen ist kaum möglich, wenn nicht gewisse grundsätzliche Werte, wie respektvolle und tolerante Interaktion, gleiche Rechte für alle Schüler, Nicht-Diskriminierung und Solidarität herrschen. Ein wichtiges Ziel des Erasmus+ Programms ist die Vermittlung von europäischen Werten (Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung, Respekt der Menschenrechte, …). Dies gewinnt nochmals an Wichtigkeit in Hinblick auf die aktuellen beunruhigenden Entwicklungen in Europa. Wachsende Xenophobie, Tendenz zur politischen Radikalisierung und Nationalismus machen sich breit mit dem riesigen Migrantenfluss mit dem Europa sich befassen muss. Die Paris Declaration (2015) wies bereits auf die wichtige Rolle der Schulen in dem Szenario hin. Sie werden mit großen Herausforderungen konfrontiert: Handhabung von höchst heterogenen Klassen, Förderung der Integration und von interkulturellem Verständnis sowie die Vorbeugung von Radikalisierung.

In diesem Seminar haben die Teilnehmer die Möglichkeit, über ihre eigene Erfahrung zu berichten und mit anderen auszutauschen. Daraus sollen Projektideen entstehen, wie europäische Werte in Schulen als Mittel gegen Radikalisierung, Gewalt und Extremismus eingesetzt werden können.

Zielgruppe:
Das Seminar ist ausschließlich ausgerichtet auf Vertreter aus dem Schulbereich – Schulleiter und Lehrer von Schülern zwischen 6 und 16 Jahren – die sich für die Seminarthemen interessieren und sich in einer Partnerschaft engagieren möchten.

Sprache der Veranstaltung:
Englisch

Vergabe der Plätze:
Es gibt eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern pro Land. Bewerbungen werden hinsichtlich der Übereinstimmung mit der Zielgruppe überprüft. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist per E-Mail benachrichtigt, ob eine Teilnahme vorgesehen ist.

Kostenübernahme:
– Die Kosten für die Teilnahme (Übernachtung vom 19.-22. Oktober und Verpflegung) werden aus Mitteln der EU finanziert. Die Hotelunterbringung wird vom Veranstalter organisiert. Insofern die Teilnehmer zusätzliche Nächte in Anspruch nehmen möchten, geschieht dies auf eigene Kosten.
– Die Reisekosten werden von der Nationalen Agentur, dem Jugendbüro V.o.G., übernommen. Es wird lediglich um eine Eigenbeteiligung von 5 % gebeten.

Anmeldungen bis zum 1.  August 2017!

Für Fragen und weitere Informationen:
Tel.: 0032 (0)87 56 09 79
E-Mail: weiterbildung@jugendbuero.be

HIER gibt es alle Informationen zum Seminar durch den Veranstalter

HIER gibt es das ganze Programm zum Seminar