Zurück zu den News
7. September 2017

BINA MIRA: 9. Friedenstheaterfestival unterstützt von Erasmus+

BINA MIRA: 9. Friedenstheaterfestival unterstützt von Erasmus+

BINA MIRA: 9.Friedenstheaterfestival: jung, tolerant, multikulturell europäisch vereint

Bina Mira – Bühne des Friedens – steht seit 2008 alljährlich und fast schon als Tradition rund um den Weltfriedenstag auf dem Programm des Aachener Netzwerks für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e.V. auf internationalen Bühnen, entstanden durch den Zusammenschluss von Jugendtheatergruppen aus den ehemaligen Kriegsgebieten der Balkanländer und jungen Menschen aus europäischen EU-Ländern und unsterstützt durch das Mobilitätsprogramm Erasmus+ der Europäischen Kommission.

Die Ziele sind eindeutig: Eine Erweiterung des Horizonts, die Zukunft in einem vereinten Europa, die Zukunftsaussichten eines jeden Einzelnen, die Akzeptanz aller und Chancengleichheit für jeden.

Vom 15. bis 22. September 2017 findet der Austausch in Eupen/Belgien statt, es nehmen mehr als 60 Jugendliche mit ihren Gruppen- und Workshopleitern teil. Sie kommen aus Belgien (Eupen), Bosnien-Herzegowina (Banja Luka und Tuzla), aus Deutschland (Aachen, Alsdorf und Grevenbroich) , aus Serbien (Zrenjanin) und Slovenien (Celje).
Integration und Inklusion werden intensiv gelebt, auch durch die Teilnahme der förderungsbedürftigen Kinder der Aachener Kleebachschule.

Eingeleitet wird das Festival am 15. September durch den, ebenfalls vom Aachener Netzwerk ins Leben gerufene, Flame for Peace- Fackellauf, der in Aachen/Markt mit internationalen Flüchtlingen und vielen freiwilligen Läufern startet und an der deutsch-belgischen Grenze „Köpfchen“ die Übergabe der Fackeln an belgische Flüchtlinge impliziert. Von

dort laufen dann alle nach Eupen zur Klötzerbahn, um dort der offiziellen Eröffnung des Friedenstheaterfestivals beizuwohnen und – falls Interesse besteht – an den Workshops teilzunehmen.

In sieben theater- , film- und kunstpädagogischen Workshops, die sich gruppen- und länderübergreifend zusammensetzen, erleben die Jugendlichen einen intensiven Gedankenaustausch und eine fruchtbringende Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Standpunkten. Sozialkritische vorab einstudierte Theaterstücke leiten die anschließenden Diskussionen ein.

Gemeinsam mit erfahrenen Theaterpädagogen werden in englischer sowie deutscher Sprache Probleme erörtert, Lösungswege durchgespielt, Lernprozesse aktiv und kreativ auf den Weg gebracht, die Kommunikations- und Interaktionskompetenz der Teilnehmer nachhaltig erweitert und motivierend gefördert. Freundschaften werden geschlossen. Auch wenn kontrovers diskutiert wird, Respekt und Achtung sind Hauptkriterien für den Austausch.

Allabendlich finden dann Theateraufführungen im PDS-Festsaal statt, zu denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Statt eines Eintrittsgeldes wünschen sich die Verantwortlichen eine Spende für das Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e.V., seit 2008 Träger des Festivals.

Am 21. September, dem Weltfriedenstag, kommen die erarbeiteten Workshopergebnisse zur Aufführung und bestätigen die Wichtigkeit der Jugendbegegnung im Friedenstheaterfestival.

Den Flyer mit allen Details gibt es HIER

Hier kann man in den Spot zum 9. Bina Mira Friedenstheaterfestival reinhören: